Home > Leonberger Krankheiten

Leonberger Krankheiten

So wunderbar die Rasse des Leonberger Hundes auch ist, so sehr hat sie mit vielen Krankheiten zu kämpfen.
Nach Auswertungen der gesammelten Leonbergerdaten erreicht leider kaum die Hälfte der geborenen Leonberger die 7-Jahresgrenze.
Die häufigste Totesursache ist der Krebs, besonders das Osteosarkom (Knochenkrebs, Knochentumor) verkürzt vielen Leonbergern ihr Leben. Auch Nierenprobleme, Herzfehler, Kreislauferkrankungen, Magendrehung, Arthrose, Polyneuropathie, Larynxparalyse (Kehlkopflähmung), Kryptorchismus (Hodenhochstand), Panostitis (schmerzhafte Knochenerkrankung), Fehlstellungen der Zähne und Gliedmaßen sind allgegenwärtig. Auch die recht hohe Sterblichkeitrate bzw., Totgeburten, bei den Würfen, sowie das Leerbleiben der Hündinnen ist mehr als bedenklich.

Im offiziellen Verein (DCLH) ist die bisher einzige zuchtausschließende Krankheit die Hüftdysplasie. Untersuchungen von Herz, Augen, Ellenbogen, Blut, Schilddrüse etc. sind für eine Zucht nicht notwenig.

Leider hält man viele Informationen bezüglich kranker Leonberger Hunde sehr flach. Es ist zu vermuten, dass somit eventuelle Verluste beim “Zuchtgeschäft” vermieden werden sollen.

Schauen Sie also nicht auf Ausstellungstitel sondern nach der Gesundheit und wie die Welpen aufwachsen. Aus Hundeproduktionsstätten (auch die der offiziell Organisierten) sollte man sich, nach unserer Meinung, keinen Leonbergerwelpen holen. In einer Zeit des Strebens/der Gier nach größeren, schöneren und “einmaligen” Dingen leiden auch die Leonberger Hunde. Welpen von sogenannten Ausstellungschampions werden den teilweisen Produzenten geradezu aus den Armen gerissen.
Nur wenig interessiert da Gesundheit, Wesen und das Aufwachsen der Leonbergerwelpen. Pokale und Titel prägen das Bild des Leonberger-Hundemarktes. Darunter leidet natürlich diese wunderbare Rasse.
Selbst wenn Krankheiten bei Würfen auftreten, wird teilweise weiterhin mit den “gekörten” Elterntieren weitergezüchtet – Vieles abgesegnet (“übersehen”) von den Verbänden.

Schauen Sie sich so manche Leonbergerzüchter-Seite im Internet an. Einige haben nicht mal alle ihre Hunde veröffentlicht, nur selten findet man einen Gedanken an die eigenen verstorben Leos – bringen ja nichts mehr ein.
Findet man schon mal ein Memoriam, dann kaum mit einer Angabe über das Alter und noch weniger warum das Hundeleben so zeitig enden musste.
Leonberger

Einige interessante Artikel bezüglich der Krankheiten beim Leonberger findet man unter nachfolgenden aufgeführten Links:
Krankheiten des Bewegungsapparates beim Leonberger

Knochenkrebs – Killer Nummer 1 beim Leonberger

Dissertation – Zum Osteosarkom
Eine vergleichende Literaturstudie
von Stephan Dieckmann
aus Krumbach (Schwaben)

Knochenkrebs – Osteosarkom
Eine der häufigsten Todesursachen beim Leonberger

Verschiedene Universitäten in den USA arbeiten an der Erforschung des Knochenkrebses

Knochenkrebs (Osteosarkom)
Eigene Gedanken zu dieser grausamen Krankheit

– – –
Im Gedenken an die Betroffenen
Hüftdysplasie

VALIDIERUNG DER AUSWERTUNGSMETHODEN
FÜR HÜFTGELENKSDYSPLASIE (HD) BEIM HUND
AUS GENETISCHER SICHT

Quelle: Uni Gießen
Osteochondritis dissecans (OCD)

Organische Erkrankungen vom Leonberger

Dilatative Kardiomyopathie – Dilated Cardiomyopathy – DCM

Kardiomyopathie bedeutet Erkrankung des Herzmuskels. Eine Dilatative Kardiomyopathie ist gekennzeichnet durch eine herabgesetzte Kontraktilität (Pumpschwäche)des Herzenmuskels.

Kryptorchismus beim Hund
von Dr. Kamil Tomsa, DECVIM-CA

Kryptorchismus, Hodenhochstand, Hodenektopie
Augenkrankheiten

Neurologische Krankheiten beim Leonberger

Ein Presseartikel und einige Anmerkungen von uns zum sogenannten Zittern (Polyneuropathie)

Einfach mal auf die Datumangaben achten 😉

Polyneuropathie beim Leonberger
(das sogenannte Zittern)
Link zur der zentralen Erfassungsstelle in der Schweiz

Beseitigung der Neuropathie beim Leonberger
von Prof. L. Poncelet, Universität Brüssel

– Symptome der “erblichen” Form der Polyneuropathie –
Ein Film über Leonberger mit Polyneuropathie
– NEU –

Endlich der
Gentest für die vererbte Polyneuropathie beim Leonberger
– NEU –

LPN Fragen August 2010 / Antworten der Universitäten
Bern und Minnesota
Larynxparalyse: Kehlkopflähmung

Weiter Links zum Thema Leonberger und seine Krankheiten

Gesundheitsumfrage des Schweizer Leonbergerclubs aus dem Jahr 1982

Hormonelle Erkrankungen beim Hund
-Renate Hämmerling-

Risikofaktoren im Zusammenhang
mit der Magendrehung
Quelle:
Petra Hellweg und Jürgen Zentek:
Risikofaktoren im Zusammenhang mit der Magendrehung des Hundes.
Zeitschr. Kleintierpraxis, 50 (10), 2005: 611-620

Statistik Todesursachen beim Leonberger Jahr 2008
Genetisch bedingte Erkrankungen

Auflistung diverser Erkrankungen

Zentrale Erfassungsstellen für Erkrankungen beim Leonberger

Ein weiterer Link, bezüglich Vereinsmeierei, Krankheiten, Club, Union uvm.
Kritische Anmerkung einer Leonbergerzuchtstätte
(leider hat diese die Zucht inzwischen aufgelöst)
Leonberger vom Deisterblick

Einige Gedanken von wirklichen Leonberger – Liebhabern
Unsere Gedanken zur Leonberger-Zucht
Es war einmal …
Auszug aus der Zuchtordnung der Deutschen Clubs für Leonberger Hunde ( DCLH e.V. )

§ 1 Vorbemerkungen
Die wichtigste und erste Voraussetzung für ordnungsgemäßes Züchten im ” Deutschen Club für Leonberger Hunde e.V. ”
( nachfolgend DCLH genannt ) ist die Reinzucht des Leonberger Hundes hinsichtlich
seines äußeren Erscheinungsbildes und rassetypischen Wesens sowie die Erhaltung und Förderung seiner Leistungseigenschaften nach dem bei der FCI niedergelegten Standard Nr. 145 .

Erbliche Defekte und Krankheiten werden vom DCLH erfasst , bewertet , veröffentlicht und planmäßig züchterisch bekämpft .
Als erbgesund gilt ein Zuchthund der Rasse Leonberger dann , wenn er Standardmerkmale , Rassetyp und rassetypisches Wesen vererbt ,
nicht aber abweichend davon erhebliche erbliche Defekte , die die funktionale Gesundheit seiner Nachkommen beeinträchtigen würden .
Die Zuchtordnung des DCLH , das internationale Zuchtreglement der FCI und die Zuchtordnung des VDH sind für alle Mitglieder des DCLH
verbindlich und dulden grundsätzlich keine Ausnahme .

Quelle: DCLH e.V.
Zitat aus o.g. Zuchtordnung:
” Erbliche Defekte und Krankheiten werden vom DCLH erfasst , bewertet , veröffentlicht und planmäßig züchterisch bekämpft ”
Wo werden diese denn veröffentlicht?¿? Wo kann der uneingeweihte Welpeninteressent sich dementsprechend informieren?
Ob man diesen § 1 wirklich praktiziert, zweifeln wir an, denn uns sind Nachzuchten bekannt, wo gleiche Zuchttiere weiter belegt worden sind, obwohl bekannt ist, dass Nachkommen stark HD-belastet sind ?¿?
Widerspruch?
Vielleicht sehen wir es auch nur zu eng?

Eine Frage hätten wir dann doch noch an die Verantwortlichen im DCLH bzw. VDH. Wieso werden bei einer so HD-gefährdeten Rasse wie dem Leonberger Hund die HD-Ergebnisse nicht öffentlich zugänglich gemacht. Bisher werden die Rückmeldungen der HD-positiven Hunde nur in der recht dünn beauflagten Vereinszeitschrift veröffentlicht. Diese ist natürlich auch nur Clubmitgliedern zugänglich. Was hilft das aber den Welpeninteressenten? Sollen sie mit ihren Leo’s eine Art Lotto spielen um nach 18 Monaten festzustellen, das sie vielleicht auch eine “Niete” gezogen haben, welche sie aus Liebe zum Tier die nächsten Jahre zusätzlich ein Mehrfaches des Welpenpreise kosten wird.

Man könnte doch ganz einfach bei den recht hohen empfohlenen “Endverbraucherpreis der Ware” Leonberger, die HD-Untersuchung zum vertraglichen Bestandteil mit den zukünftigen Welpenbesitzern machen. Natürlich sollte dann auch der Züchter die Kosten für die Untersuchung tragen, was bei einem EVP von 1100 oder mehr Euro mehr als gerechtfertigt ist.
Mache sich ein Jeder selbst sein Bild über die organisierte und “überwachte” Leonbergerzucht im DCLH e.V. und somit auch des VDH.

Umfragen bezüglich des erreichten Lebensalters der Leonberger in Großbritannien und den USA / Kanada haben eine durchschnittliche Lebensdauer von etwa 7 Jahren ergeben. Das sind ca. 4 Jahre weniger als der Durchschnitt reinrassiger Hunde vergleichbarer Rassen und Größe.
In einer Umfrage im Jahr 2004 des Britischen Leonberger Clubs waren die häufigsten Todesursachen Krebs (45%), Herz- (11%), und “unbekannt” (8,5%).

Laut Umfragen des USA/Canada Leonberger Clubs aus dem aus dem Jahr 2000 waren die häufigsten Todesursachen Krebs (37%), Alter (12%), Herz- (9%), und “plötzlichen” Tod (8%).

Gesundheitsumfrage des SLC aus dem Jahre 1982

Für den Deutschen Club für Leonberger Hunde ist leider keine offizielle Statistik bekannt 🙁
Unsere Statistik aus unserer Datensammlung findet man HIER

Einen kleinen Einblick in die Ahnen/Zuchtlinie der Leonberger kann sich jeder bei Leonberger Database verschaffen.
Sie hatten einen (mehrere) Leonberger, welche (r) vorzeitig auf Grund von einer (oder mehreren) Krankheiten aus dem Leben scheiden mussten. Hierzu nehmen wir gerne ihre Informationen zur Kenntnis. Bei Leonbergern mit Papieren interessiert uns der Name des Hundes (auch bei “Schwarzzuchten” und Hobbyzuchten), weiterhin geben Sie bitte das Alter und die Diagnose/Name der Krankheit an.
Natürlich interessieren uns auch die Daten von Leonbergern, welche aus Altersgründen verstorben sind.
Wir freuen uns dann über eine kurze Nachricht.
Mail: animal-familie@yahoo.de
Datenbank – verstorbene Leonberger
Für Interessierte ein Artikel von Sierra Milton über das Zuchtgeschehen

Omerta
Das Gesetz des Schweigens